selbstverbuchung1
Foto: Georg Wagenbrenner

Mehr Service für die Kunden, Rückgabe der Medien rund um die Uhr

Es ist so weit: Am Dienstag, 24. Januar um 11 Uhr eröffnet Oberbürgermeister Christian Schuchardt den neu gestalteten Eingangsbereich der Stadtbücherei Würzburg und präsentiert die neue Ausleih-Technologie.

Am Samstag, 28. Januar ist die Stadtbücherei für einen langen Samstag der offenen Tür von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

Für diesen Moment hat das Team der Stadtbücherei lange geplant, konzipiert und gearbeitet. In den vergangenen Monaten waren die Vorbereitungen und Umbauarbeiten für alle sichtbar und für die Bücherei-Besucherinnen und -Besucher auch hör- und spürbar.

Jetzt auch in Würzburg

Die Kunden können die Ausleih- und Rückgabe-Verbuchung von Medien sowie den Zahlvorgang von Gebühren selbstständig durchführen. Anja Flicker, Leiterin der Stadtbücherei, versichert: „Unsere Kundinnen und Kunden werden sehen, dass die Bedienung der neuen Geräte sehr einfach ist. Mit ein wenig Übung wird man die Vorteile schnell schätzen lernen. Und selbstverständlich wird auch in Zukunft niemand allein gelassen. Wer Unterstützung benötigt, bekommt sie wie gewohnt. Besonders in der Anfangszeit stehen die Mitarbeitenden an den Ausleih- und Rückgabestationen und bieten ihre Hilfe an.“

Ein weiterer wichtiger Pluspunkt ist, dass die neue Rückgabe- und Sortieranlage im Vorraum die Möglichkeit bietet, ausgeliehene Bücher und andere Medien der Stadtbücherei jederzeit zurückzugeben – auch außerhalb der Öffnungszeiten: morgens, abends und am Wochenende.

selbstverbuchung2
Foto: Georg Wagenbrenner

Vorteile für Kunden und Beschäftigte

Die Selbstverbuchung entlastet auch die Mitarbeitenden. Sie müssen nun nicht mehr jedes einzelne Medium per Hand einscannen. Bei über 1 Mio. entliehener Medien im Jahr waren das bisher über 2 Mio. Scanvorgänge jährlich. Das heißt, dass längere Schlangen an der Verbuchungstheke bald Geschichte sein werden. An den neuen Geräten geht alles etwas einfacher, zügiger und vor allem diskreter vonstatten.

Die Neuerung war dringend notwendig, denn sie verschafft den Angestellten Luft für die vielen zusätzlichen Tätigkeiten, die sie in den vergangenen Jahren – mit annähernd gleichbleibender personeller Ausstattung – bewältigt haben:

Allen voran die seit Jahren stetig steigende Zahl von Terminen zur kulturellen Bildung. In 2014 hat das Bücherei-Team 775 solcher Veranstaltungen geplant, organisiert und durchgeführt. In 2015 waren es 948 (!) Aktionen. Vor allem die Kooperationen mit Schulen zur Leseförderung sowie zum Aufbau von Medien- und Informationskompetenz von Schülern und Schülerinnen werden wegen steigenden Bedarfs immer weiter ausgebaut.

Auch die fortschreitende Digitalisierung in allen Lebensbereichen stellt seit Jahren höchste Anforderungen an das Bücherei-Team. Die Mitarbeitenden müssen stets auf dem Stand der Technik sein, um die Kunden über die digitale Welt beraten und informieren sowie zeitgemäße digitale Kommunikationskanäle nutzen zu können.

Nicht zuletzt haben auch die gesellschaftlichen Herausforderungen der Inklusion und der Integration von Geflüchteten neue Handlungsfelder und Aufgaben für die Stadtbücherei eröffnet.

Bei aller Entwicklung dieser zusätzlichen Angebote bleibt das Team selbstverständlich im direkten Kontakt mit den Besucherinnen und Besuchern. Von jetzt an sind die Medien nach der Rückgabe schneller wieder in den Regalen und in der gesamten Bibliothek sind die Mitarbeitenden verstärkt während der Öffnungszeiten „unterwegs“ und jederzeit ansprechbar. So bleibt mehr Zeit und Raum für intensive Gespräche, Information und Beratung.

Anja Flicker: „Die Einführung der neuen Ausleih-Technologie bei gleichbleibender personeller Ausstattung (niemand verliert dadurch seinen Arbeitsplatz!) ermöglicht uns eine gesündere Aufgabenverteilung im Team. Die Verbuchung wird automatisiert, damit die Kolleginnen und Kollegen ihren Fokus weg vom Scannen der Medien hin zur intensiven Interaktion mit den Besuchern verlagern können.“

Übrigens ist diese Verbuchungstechnologie längst Standard in vielen Büchereien. Allein in Bayern profitieren Menschen in über 30 Bibliotheken von den Vorteilen.

Termine

Am 23. Januar bleibt die Stadtbücherei geschlossen. Dann räumt das Bücherei-Team die Regale im Erdgeschoss an ihre ursprünglichen Standorte zurück und baut die alten Theken endgültig ab.

Am Dienstag, 24. Januar um 11 Uhr eröffnet Oberbürgermeister Christian Schuchardt den neu gestalteten Eingangsbereich der Stadtbücherei Würzburg und präsentiert die neue Ausleih-Technologie. Ab dann ist die Stadtbücherei wieder (und ausschließlich) über den Haupteingang am Marktplatz zugänglich.

Samstag, 28. Januar, 10–17 Uhr ist langer Samstag der offenen Tür: Interessierte finden ein reichhaltiges Programm mit Präsentation unterschiedlichster Angebote der Bücherei: z. B. Tauchgang mit der VR-Brille, Testen der ausleihbaren Ukulelen, Malen und Basteln für Kinder und natürlich ausführliche Vorstellung der neuen Ausleih-Technik.

Advertisements